Schweißnahtverbindungen von Rohrleitungen die Hochspannungskabel schützen sollen bedürfen einer besonderen Aufmerksamkeit, da diese bei zu hohem Kantenversatz oder einer Gratbildung im schlechtesten Fall ein Kabel bei Berührung beschädigen können.

Im Konkreten ging es um die visuelle Inspektion von Rohrverbindungen einer erdverlegten Rohrleitung aus dem Kunststoff Polyethylen (PE) von 1.000 Länge mit DN 250 übergehend zu DN 280, durch das ein Hochspannungskabel gezogen werden sollte.

Die Rohrverbindungen der Rohrleitung waren durch das sogenannte Heizwendelschweißen hergestellt worden, einem Verfahren bei dem die Rohrenden der Rohrteilstücke mittels einer Muffe, in der ein Heizwendeldraht eingebettet ist, durch Wärmezufuhr in den thermoplastischen Zustand gebracht werden. Dabei muss das Material der Muffe immer passend zum Rohrmaterial sein, da sich unterschiedliche Kunststoffe nicht verschweißen lassen. In diesem thermoplastischen Zustand werden dann die Rohre und die Muffe unter Druck verbunden.

Um auch weiterhin eine sichere und ununterbrochene Energieversorgung im Emsland, einer Region Deutschlands am Mittellauf der Ems im westlichen Niedersachsen, gewährleisten zu können, sollte daher im Vorfeld sicher beurteilt werden ob ein Starkstromkabel problemlos in einem Rohr verlegt werden kann. Hierfür wurde INSPECTOR SYSTEMS beauftragt, mit deren Video-/Laserinspektionsroboter vom Typ 4.0000 sämtliche Rohrverbindungen zu überprüfen.

Auftraggeber war die niederländische Firma TenneT, deren Unternehmensgeschichte bis ganz an den Anfang des Stromzeitalters zurückgeht, als die ersten Elektrolampen nach und nach die Kerzen ablösten. Im Jahre 1998 von der niederländischen Regierung ernannt, ist TenneT seitdem der offizielle Betreiber des nationalen Hochspannungsübertragungsnetzes in den Niederlanden und durch den Erwerb des deutschen Hochspannungsnetzes von E.ON im Jahre 2010 auch der Betreiber eines großen Teils des Stromnetzes in Deutschland. Heute, mit rund 41 Millionen Endverbrauchern, ist TenneT einer der führenden Übertragungsnetzbetreiber (ÜBN) für Strom in Europa.

Ausgestattet mit einer hochauflösenden Farbkamera, 360° Drehbar sowie Schwenk-/Neigefunktion, wurden die Rohrverbindungen verlässlich mit dem Inspektionsroboter komplett im Umfang Begutachtet und bei Bedarf deren Kantenversätze, Würzelüberhöhungen oder Gratbildungen mit einem zusätzlich am Roboterbefindlichen Laser bestimmt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.